Ausgangssituation

Impulse aus Dänemark

Starthilfe für Selbsthilfegruppen zu leisten ist eine zentrale Aufgabe der Selbsthilfe-Kontaktstellen. Ihre zeitlichen und finanziellen Ressourcen für eine individuelle Begleitung sind jedoch begrenzt. Den an Selbsthilfe interessierten Personen fehlen aber häufig die kommunikativen Fähigkeiten, um die schwierige Anfangsphase alleine zu gestalten.

Eine mögliche Lösung findet sich in Dänemark. Dort unterstützen sogenannte In-Gang-Setzer neue Selbsthilfegruppen: Sie beantworten praktische Fragen zur Gründung, helfen den Teilnehmern, Vertrauen aufzubauen und miteinander zu reden – anschließend ziehen sie sich wieder aus der Gruppe zurück.

Die eigenen Stärken nutzen

Der Paritätische NRW hat diese Idee aufgegriffen und mit Blick auf die konkreten Anforderungen der deutschen Selbsthilfeszene weiterentwickelt. Das von Andreas Greiwe, Fachberater Selbsthilfe beim Paritätischen NRW, entwickelte Konzept korrespondiert hervorragend mit dem EmpowermentAuszug aus Wikipedia: „Mit Empowerment bezeichnet man Strategien und Maßnahmen, die geeignet sind, den Grad an Autonomie und Selbstbestimmung im Leben von Menschen oder Gemeinschaften zu erhöhen und die es ihnen ermöglichen, ihre Interessen (wieder) eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten und zu gestalten.“-Ansatz der Kontaktstellen:

  • Hilfe zur Selbsthilfe leisten
  • Eigenpotenzial aktivieren
  • Selbsthilfe-Kompetenzen fördern,

das sind auch die Arbeitsschwerpunkte der In-Gang-Setzer.

zum Seitenanfang