Fachtagungen

 

IGS-Jahrestagung 2016: 25 Selbsthilfeunterstützer aus ganz Deutschland entwickeln Zukunftsideen

Von links nach rechts: 1. sitzend: Anja Hoppermann (Duisburg), Jane Jöns (Flensburg), Susanne Urdahl (Herzogtum Lauenburg), 2. stehend: Sabine Ivert-Klinke, Katja de Vink (Minden), Anne Behnen (Krefeld), Astrid Thiel (Städteregion Aachen), Jenny von Borstel (Gütersloh), Roland Wolter (Braunschweig), Renate Linn (Paderborn), Karin Marciniak (Kreis Lippe), Rita Hagemann (Hannover), Ulrich Brachthäuser (Stade), Andreas Greiwe (Der Paritätische NRW), Sabine Tscharntke (Cuxhaven), Pia van Buggenum-Sonnen (Aachen), Petra Hengst (Emsland), Julia Gakstatter (Steinfurt), Anke Wilkens (Emsland), Brigitte Bakalov (Nürnberg), Renate Schächinger (Herzogtum Lauenburg), Silke Schöck (Bad Vilbel), Marion Siegler (Flensburg), Gesine Reinhold (Stormarn)

Das Fazit der Teilnehmenden der Tagung am 14./15. September in Münster lautet: Die Arbeit mit In-Gang-Setzern ist ein brauchbares Tool in der Unterstützung von Selbsthilfegruppen, das interessierten Kontaktstellen dauerhaft zur Verfügung stehen soll. Unverzichtbar sind dabei auch die entwickelten Unterstützungsinstrumente für die „Begleiter der Begleiter“, wie die jährliche bundesweite Fachtagung für Kollegen aus den beteiligten Kontaktstellen.


„Bergfest“- Tagung 2015 der beteiligten Kontaktstellen

Die IGS-Jahrestagung 2015 am 23./24. September 2015 in Münster markiert die Halbzeit der Projekthase 2014-2016 mit den Schwerpunkten Erweiterung und Verstetigung des Konzepts. Neben den Informationen zum aktuellen Projektstand standen zwei Themen im Mittelpunkt:

Zum einen wurden praktische Erfahrungen in der Arbeit mit In-Gang-Setzern ausgetauscht und Konsequenzen diskutiert, wie z.B. eine gezielter am Bedarf orientierte Auswahl der In-Gang-Setzer, Empfehlungen für „Gruppengründungen ohne Initiator“ und erweitere Einsatzmöglichkeiten für aktive In-Gang-Setzer.

Zum anderen wurde über erste Erfahrungen mit der Begleitung bestehender Gruppen berichtet, die bereits an einigen Standorten in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Nordrhein-Westfalen mit erfahrenen In-Gang-Setzern angeboten werden. Der Erfolg hat weitere Kontaktstellen motiviert, auch bestehenden Gruppen vorübergehende Unterstützung durch In-Gang-Setzer anzubieten. Starthilfe bei Gruppengründungen ist aber bislang weiterhin die Hauptaufgabe der In-Gang-Setzer.

 

Gut besuchte Jahrestagung in Münster 2014

Zur traditionellen Jahrestagung der am Projekt beteiligten Kontaktstellen kamen am 25./26. November 23 Kolleginnen und Kollegen in Münster zusammen.

Tagungsteilnehmerinnen: (von links nach rechts) Anne Behnen (Dozentin), Andreas Greiwe (Projektleitung), Anke Steuer, Ingrid Dülm, Rita Hagemann, Julia Gakstatter, Thekla Pante, Carola Hess, Karin Marciniak (Projektmitarbeiterin), Brigitte Bakalov, Katja de Vink, Gudrun Wolter, Susanne Urdahl, Jenny von Borstel, Anja Hoppermann, Renate Linn (Dozentin), Claudia Rottmann, Ulrich Dittmar
Tagungsteilnehmerinnen: (von links nach rechts) Anne Behnen (Dozentin), Andreas Greiwe (Projektleitung), Anke Steuer, Ingrid Dülm, Rita Hagemann, Julia Gakstatter, Thekla Pante, Carola Hess, Karin Marciniak (Projektmitarbeiterin), Brigitte Bakalov, Katja de Vink, Gudrun Wolter, Susanne Urdahl, Jenny von Borstel, Anja Hoppermann, Renate Linn (Dozentin), Claudia Rottmann, Ulrich Dittmar

Erstmals waren auch die Kontaktstellen Herzogtum Lauenburg und Nürnberg beteiligt, um sich ebenfalls mit den Kolleginnen über die Umsetzung vor Ort auszutauschen und über die vielfältigen Angebote für In-Gang-Setzer zu informieren. mehr

Einen Schwerpunkt der fachlichen Diskussion bildete die „Konzepterweiterung zur Begleitung bestehender Gruppen“, an der sich viele Kontaktstellen beteiligen werden. mehr

 

Rückblick: Tagung „In-Gang-Setzer – hilfreich auch für Selbsthilfeorganisationen“ eröffnet Ausblick

Viele landes- und bundesweite Selbsthilfeorganisationen stehen aktuell vor großen Herausforderungen und sind an neuen Wegen interessiert. Ihr Anliegen war Ausgangspunkt für die Tagung am 15. November 2012 in Mülheim an der Ruhr. Nun sollen die Chancen des Ansatzes für Selbsthilfeorganisationen gemeinsam systematisch diskutiert werden.  mehr

 

Bundesweite Fachtagung in Essen bei der BKK

Aller Anfang ist schwer. Das gilt auch für Selbsthilfegruppen. Wie kann der Weg zur Selbsthilfe im Gesundheits- und Sozialbereich erleichtert werden? Welchen Beitrag können hier „In-Gang-Setzer“ leisten? In der Selbsthilfe Aktive und professionelle Selbsthilfeunterstützer diskutierten dies bei der Tagung „In-Gang-Setzer – Selbsthilfe auf den Weg bringen“ am 4. Mai 2011 bei den Betriebskrankenkassen (BKK) in Essen

Theo Giehler, Mitglied des Vorstandes beim BKK-Landesverband NORDWEST, und Hans Georg Crone-Erdmann vom Vorstand des Paritätischen Landesverbandes Nordrhein-Westfalen begrüßten die fast 100 TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland.   Beide hoben die gute und erfolgreiche Kooperation von BKK und Paritätischem hervor. Das Projekt In-Gang-Setzer habe die Erwartungen mehr als erfüllt und biete vielversprechende Perspektiven. mehr

zum Seitenanfang