Die In-Gang-Setzer®

Stützen für Selbsthilfegruppen

In-Gang-Setzer sind ausschließlich ehrenamtliche Mitarbeiter der lokalen Selbsthilfe-Kontaktstellen und -Büros:

  • Sie unterstützen neue und bereits aktive Selbsthilfegruppen beim Start und in anderen Phasen, indem sie mehrere Treffen begleiten und Impulse für ihre Gestaltung geben. Die Kontaktstelle steht ihnen dabei hilfreich zur Seite.
  • Sie helfen den Teilnehmern, (wieder) zusammen zu finden und miteinander zu ihrem Thema ins Gespräch zu kommen, anschließend ziehen sie sich aus der Gruppe zurück.
  • Sie bringen sich in keinster Weise in den themenbezogenen Austausch der Gruppe ein. Ihre Aufgabe ist eine Prozessbegleitung, nicht eine Ergebnisberatung.

Starthilfe auf Zeit
Inhaltliche Abstinenz und zeitliche Befristung schützt In-Gang-Setzer und Teilnehmer gleichermaßen vor unnötigen Abhängigkeiten. Die Selbsthilfegruppe soll nach der Starthilfe oder vorübergehenden Unterstützung ihren eigenen Weg finden und selbstständig weiter gehen. Bei Gründungen sollten die In-Gang-Setzer nach Möglichkeit nicht mehr als acht Treffen begleiten, bei bestehenden Selbsthilfegruppen nicht mehr als sechs.

Die In-Gang-Setzer erhalten kein Honorar und auch keine pauschale Aufwandsentschädigung für ihr Engagement, aber ihnen sollen auch keine Kosten dadurch entstehen. Tatsächlich entstandene Kosten – wie beispielsweise das Fahrgeld – werden erstattet.

zum Seitenanfang

Suche